Zum Inhalt springen

17. April 2014: „Made by U18“: Junge Europawahl am 16. Mai

Wenn ein U(18) ein X vormacht: Kinder und Jugendliche im Landkreis Harburg sollen den Erwachsenen zeigen, wie es geht – mit dem Kreuzchenmachen bei der Europawahl. Denn die U18-Generation hat die Chance, ein „junges Extra-Kreuz für Europa“ zu machen. Gut eine Woche bevor die offiziellen Wahllokale am 25. Mai öffnen, können Kinder und Jugendliche ihre eigene Europawahl starten.

„Dabei läuft alles wie ‚in Echt’ ab: Es gibt einen Stimmzettel mit den Parteien, die auch tatsächlich zur Wahl antreten. Wahllokale, Wahlurnen, Wahlvorstände ... – Und das alles ‚Made bei U18’. Die ganze Stimmabgabe sollen Kinder und Jugendliche im Landkreis Harburg selbst organisieren. Das ist Wahltraining pur“, sagt Svenja Stadler, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Harburg.

Svenja Stadler appelliert an Jugendverbände, Schulklassen, Jugendklubs und Jugendgruppen, selber ein Europa-Wahllokal aufzumachen. „Kinder und Jugendliche in Verbänden und Vereinen – alle Unter-18-Jährigen im Landkreis Harburg sind aufgerufen, ihre eigene Europawahl auf die Beine zu stellen“, so die
Bundestagsabgeordnete. Für die U18-Europawahl gibt es einen bundesweiten Wahltag: Das ist der 16. Mai – ein Freitag. Genau neun Tage vor der „echten Wahl“.

Kinder und Jugendliche, die ihr eigenes U18-Wahllokal gründen wollen, müssen dies im Internet registrieren lassen: www.u18.org – hinter dieser Internetplattform steckt die bundesweite Koordinierungsstelle der U18-Wahl. Sie bietet wertvolle praktische Tipps und Hilfe bei der Wahlvorbereitung. „Als Wahllokal kommt eigentlich jeder Ort in Frage, an dem Kinder und Jugendliche häufig sind: die Schule, das Schwimmbad, das Jugendzentrum, die Bushaltestelle, der Markt-, Sport- oder Spielplatz.“

Steht das Wahllokal fest, müssen die jungen „Europawahl-Manager“ für volle Wahlkabinen sorgen. Sie können über wichtige Europathemen informieren. Genauso über die Parteien, die zur Wahl antreten. Und natürlich über die Wahl selbst. „Das Know-how zur Europawahl ist wichtig. Als Bundestagsabgeordnete komme ich gern im Wahllokal vorbei, um zu erklären, wie das Europäische Parlament funktioniert. Und um deutlich zu machen, dass das Kreuz bei der Europawahl richtig wichtig ist. Ich verspreche: Ich bin dabei“, so Svenja Stadler.

Vorherige Meldung: Das Freiwillige Soziale Jahr – eine Erfolgsgeschichte

Nächste Meldung: „Das erfolgreiche Konzept weiterentwickeln“

Alle Meldungen