Drei Tage im politischen Berlin

 

Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Harburg vor der Reichstagskuppel.

 

Auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler nahmen jetzt 44 Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Harburg an einer dreitägigen Bildungsfahrt nach Berlin teil. Im Fokus stand dabei der Besuch des Bundestages inklusive eines Vortrages über die Geschichte des Reichstagsgebäudes und die Arbeitsweise des Parlaments.

 

 

Die Gruppe besuchte außerdem das neuerdings von einem SPD- Minister geführte Finanzministerium, absolvierte eine Führung durch die Gedenkstätte Berliner Mauer und lauschte einem Vortrag bei der Friedrich-Ebert-Stiftung. Abgerundet wurde der vom Bundespresseamt organisierte Ausflug für politisch Interessierte durch eine ausführliche Stadtrundfahrt.

Wer auch einmal von Svenja Stadler nach Berlin eingeladen werden möchte, kann sich unter Telefon (04105) 40 63 208 oder svenja.stadler@bundestag.de ans Wahlkreisbüro wenden. Die Teilnehmer sollten mindestens 16 Jahre alt und politisch interessiert sein. Das Bundespresseamt, das diese Ausfahrten organisiert und finanziert, übernimmt die Kosten für Hin- und Rückfahrt, Verpflegung vor Ort und Übernachtung im Doppelzimmer.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.