Tack zum Teilhabegesetz vor Ort

 

Die Abgeordneten Kerstin Tack (l.) und Svenja Stadler mit Dr. Joachim Köhne, Geschäftsführer der LeA Wohnhäuser gGmbH, und Anette Dörner, Vorsitzende des Vereins LeA.

 

Auf Einladung Svenja Stadlers war jetzt Bundestagskollegin Kerstin Tack aus Hannover für eine Informationsveranstaltung im Landkreis Harburg zu Gast. Als Beauftragte der SPD-Bundestagsfraktion für die Belange von Menschen mit Behinderungen berichtete Tack über Details zum Bundesteilhabegesetz.

 
 

Auch Sabine Drevin, Leitung Haus Eckel des BHH Sozialkontor, empfing die Bundespolitikerinnen zum Meinungsaustausch.

Im Haus Huckfeld in Hittfeld stand sie den mehr als 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich im Bereich der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen engagieren oder selbst betroffen sind, für Fragen und eine Diskussion zur Verfügung.

Dabei ging es unter anderem um die Unterschiede zwischen den Bundesländern und mögliche Angleichungen (etwa beim Bedarfsfeststellungsverfahren), die Leistungsübernahme in vollstationären Einrichtungen durch die Pflegekassen (SGB XI § 43a) und den Vermögensfreibetrag. Man war sich einig, dass das Bundesteilhabegesetz ein weiterer Schritt in die richtige Richtung sei, aber nicht der letzte bleiben dürfe.

Bereits vor der abendlichen Veranstaltung besuchten Svenja Stadler und Kerstin Tack einige Einrichtungen, die in diesem Bereich tätig sind. Der Tag begann in den Laurens-Spethmann-Häusern des LeA e.V. in Neu Wulmstorf mit einer Führung durch die Räumlichkeiten und einem Gespräch mit der Geschäftsführung und dem Vereinsvorstand.

Danach standen Besuche im Haus Eckel und bei Hipsydruck und der Hipsy-Tagesstätte in Buchholz auf dem Programm. Zum Abschluss ging es nach Hittfeld zu einer Führung im Haus Huckfeld, wo im Anschuss die Diskussion stattfand.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.