Zum Ende ging es hoch hinaus

 
Foto: Bundesregierung / Atelier Schneider

Svenja Stadler (Mitte) mit ihren Gästen im Berliner Reichstag.

 

Zum Abschluss der dreitägigen politischen Informationsfahrt in die Bundeshauptstadt blickten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 207 Metern Höhe und bei bester Sicht auf Berlins enorme Weite und beachtliche Architektur. Ermöglicht wurde dies durch den Besuch des Restaurants im Berliner Fernsehturm. Es war eine tolle Gelegenheit für die Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Harburg, die auf Einladung Svenja Stadlers die Fahrt absolvierten, die Eindrücke der Fahrt Revue passieren zu lassen.

 

Zu den gesammelten Eindrücken zählten der Besuch des Bundesfinanzministeriums im Detlev-Rohwedder-Haus, in dem Berlins wechselvolle Geschichte sich auf ganz besondere Weise widerspiegelt, Führungen in der Gedenkstätte Stille Helden und Deutscher Widerstand, ein Vortrag in der Deutschen Gesellschaft e. V. im Mosse Palais sowie eine Stadtrundfahrt mit einem Ausstieg am Gendarmenmarkt. Der übliche Besuch des Bundestags schloss ein Gespräch mit Svenja Stadler sowie einen Aufenthalt auf der Kuppel des Reichstagsgebäudes mit ein.

Die Finanzierung und Durchführung der politischen Informationsfahrten liegt in der Verantwortlichkeit des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, kurz BPA, weshalb auch von BPA-Fahrten gesprochen wird. Interessierte können sich dazu im Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten unverbindlich anmelden. Merkblatt und Anmeldformular finden sich auf dieser Seite unter dem Menüpunkt Bundestag>Berlinfahrt. Mit längeren Wartefristen bis zu einer möglichen Teilnahme muss jedoch gerechnet werden.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.