"Alpha E steht nicht zur Debatte"

 
Foto: Hendrik Lüders
 

„Die Alpha E-Variante steht nicht zur Debatte“, sagt Svenja Stadler als Reaktion auf die Presseeinladung des Lüneburger Oberbürgermeister Ulrich Mädge und des Lüneburger Bundestagsabgeordneten Eckhard Pols nach Evendorf an die A7 (Landkreis Harburg). „Die beiden Herren können offenbar den gültigen Beschluss des Dialogforums von 2015 nicht akzeptieren und wollen für den Bahnstreckenverlauf an der A7 werben – weg von Lüneburg.“

 

Dass sie dies mit einem Pressegespräch für die Lüneburger Medien in der von ihrer favorisierten Variante betroffenen Samtgemeinde Hanstedt tun wollen, sei geradezu zynisch, mache das Unterfangen zur Farce.  

„Ich stehe zum Thema Schienenausbau für den Hafenhinterlandverkehr in regelmäßigem Austausch mit Dr. Peter Dörsam, Sprecher des Projektbeirats Alpha E, sowie mit der verkehrspolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann“, so Stadler. „Von daher weiß ich von relevanter Seite, dass es an der Alpha E-Lösung kein Vorbei gibt. Das Bundesverkehrsministerium wird den Dialogforums-Beschluss umsetzen und bei Bedarf auch die notwendige Sonderfinanzierung durch den Bund beantragen.“ Gemessen an diesen verlässlichen Informationen bleibe der Vorstoß der beiden Lüneburger Politiker mehr als fragwürdig.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.