"Brexit: Wie geht es weiter?"

 

Metin Hakverdi (Foto: Susie Knoll) und Svenja Stadler (Foto: Hendrik Lüders).

 

Wann und wie der EU-Austritt Großbritanniens vollzogen wird, bleibt weiter ungewiss. „Brexit: Wie geht es weiter!?“ heißt es daher passend und auf Einladung der SPD-Bundestagsfraktion am Freitag, 12. April 2019, um 19 Uhr im Familienzentrum Neu Wulmstorf (Ernst-Moritz-Arndt-Straße 14). Die Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler und Metin Hakverdi laden ein zu Vortrag und Diskussion über Szenarien des künftigen europäisch-britischen Verhältnisses.

 

Welche Chancen neuer Zusammenarbeit könnte es geben? Was droht bei einem ungeordneten Austritt?

„Ich freue mich, dass ich zu diesem Thema Metin Hakverdi gewinnen konnte“, so Svenja Stadler. „Als Brexit-Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion ist er nah dran an den aktuellen Entwicklungen und weiß diese gut einzuschätzen.“ Dass der Tag der Diskussionsveranstaltung in Neu Wulmstorf, der 12. April, nun gleichzeitig der Tag ist, an dem das nächste Ultimatum abläuft, sei jedoch Zufall. Am 12.4. muss Großbritannien der EU mitteilen, wie es weitergehen soll und ob es an der Europawahl Ende Mai teilnehmen wird.

Die Veranstaltung im Familienzentrum steht jedem offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 
    Außenpolitik     Europa     Globalisierung     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.