Starke-Familien-Gesetz verabschiedet

 

Zufrieden mit dem Gesetz: Bundessozialminister Hubertus Heil und Svenja Stadler.

 

„Jedes Kind in Deutschland hat gleichberechtigte Chancen verdient, aus diesem Grund freue ich mich, dass wir dafür rechtliche Rahmenbedingungen schaffen konnten“, sagt Svenja Stadler in ihrer Reaktion auf das jetzt im Bundestag verabschiedete Starke-Familien-Gesetz. „Familien stellen die Leistungsträger unserer Gesellschaft dar und müssen dementsprechend unterstützt werden.“

 

Das nun beschlossene Starke-Familien-Gesetz sieht vor, Familien mit kleinen Einkommen durch Neugestaltung des Kinderzuschlags zu stärken. Demnach wird der Kinderzuschlag von derzeit maximal 170 auf 185 Euro pro Monat und Kind erhöht. Ferner wird die Unterstützung für den persönlichen Schulbedarf von Kindern, deren Eltern Kinderzuschlag, Grundsicherung oder Wohngeld beziehen, von 100 auf 150 Euro erhöht. Ein warmes Mittagessen in Kita und Schule sowie Bus- und Bahnfahrten werden zudem für diese Kinder kostenlos. Auch der Teilhabebetrag für Freizeitangebote in Spiel, Sport und Kultur wird von 10 auf 15 Euro angehoben.

„Die Verabschiedung des Gesetzes ist ein erster, essentieller Schritt, um Kinderarmut in Deutschland zu bekämpfen“, erklärt die Familienpolitikerin Stadler. Das Ziel, Kinder nachhaltig gegen Armut abzusichern, sei jedoch noch nicht erreicht. „Es sind künftig weitere gesetzliche Regulierungen notwendig.“

 
    Familie
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.