Danke an alle Engagierten

 

Svenja Stadler

 

Anlässlich des Tags des Ehrenamts am heutigen 5. Dezember bedankt sich die SPD-Bundestagsfraktion bei mehr als 30 Millionen Menschen in Deutschland, die Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen und sich engagieren.

 

Dazu die SPD- Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler (engagementpolitische Sprecherin) und Sönke Rix (familienpolitischer Sprecher):

„Die SPD-Bundestagsfraktion steht an der Seite der Ehrenamtlichen. Wir verbessern die Bedingungen für Bürgerschaftliches Engagement. Im Bereich der Freiwilligendienste haben wir das zuletzt in den Verhandlungen zum Bundeshaushalt für das Jahr 2019 untermauert. Alle, die sich engagieren möchten, werden das auch können: 65 Millionen Euro zusätzlich investiert allein der Bund in die Freiwilligendienste. Mit einem Rechtsanspruch auf ein Jugendfreiwilligenjahr machen wir allen jungen Menschen ein attraktives Angebot. Dabei setzen wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten auf Freiwilligkeit und Überzeugung.

Wirklich alle sollen sich engagieren können. Deshalb unterstützen wir auch Assistenzleistungen für Menschen mit Behinderungen.

Jeder dritte Deutsche, der älter als 14 Jahre ist, übt ein Ehrenamt aus. Dabei sind die Formen des Engagements sehr unterschiedlich, wie  zum Beispiel die Unterstützung von Flüchtlingen, die Mitarbeit bei den Hilfsorganisationen, das Engagement im Sportverein oder als Lesepate in Kindergärten. Diese Dienste sind unschätzbar wertvoll. Sie stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt, sorgen für eine lebendige Demokratie und sind wichtige Zukunftsinvestitionen in ein solidarisches Land. Die SPD-Bundestagsfraktion sagt: Danke an alle Engagierten.“

 
    Bürgergesellschaft     Familie
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.