Feuerwehrpräsident Ziebs vor Ort

 
 

Auf Einladung von Svenja Stadler kommt am Donnerstag, 6. Dezember 2018, der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFW), Hartmut Ziebs, um 18.30 Uhr zu einer öffentlichen Blaulichtkonferenz nach Hittfeld in die Burg Seevetal, Am Göhlenbach 11.

 
 
Foto: Katrin Neuhauser/Deutscher Feuerwehrverband e. V.

Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes

Zur Konferenz begrüßt die SPD-Politikerin außerdem regionale Vertreter der Rettungsdienste sowie aus dem Zivilschutz und der Katastrophenhilfe: Norbert Böttcher (DRK), Thomas Edelmann (Johanniter), Matthias Groth (DLRG) und Oliver Schildknecht (THW). „Dass Herr Ziebs vor Ort sein kann, ist großartig, und ich möchte die Gelegenheit nutzen, in seinem Beisein über Zustand und Bedarfe der Aufgabenbereiche zu sprechen, in die die Feuerwehren eingebunden sind“, betont Svenja Stadler.

Wenn es zu einem Notfall kommt und die Rettungsdienste aktiv werden müssen, dann sind deren Personal und Ausstattung sowie eine gut aufeinander abgestimmte Organisation entscheidend. Oft lebensentscheidend. Das gelte vor allem im ländlichen Raum, so Stadler. „Mit der Blaulichtkonferenz möchte ich einen Austausch mit Verantwortlichen sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern darüber initiieren, welche Erfahrungen vorherrschen und wo es eventuell Verbesserungspotenzial gibt.“ Als Sprecherin für Bürgerschaftliches Engagement der SPD-Bundestagsfraktion weiß Svenja Stadler, dass es vor allem ehrenamtliche Retter sind, die im Zivil- und Katastrophenschutz tätig sind. Deren freiwilliger Einsatz sei das Fundament des Bevölkerungsschutzes. „Hierfür weiterhin die Rahmenbedingungen zu liefern, ist nicht nur Aufgabe des Bundes, dafür setze auch ich mich verstärkt ein.“

Zur Blaulichtkonferenz am 6. Dezember 2018 ist jeder Interessierte herzlich willkommen.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.