Drei Tage im politischen Berlin

 

Die Besuchergruppe neben der Reichstagskuppel(Foto: Bunderegierung/ Volker Schneider)

 

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler (SPD) hatte jetzt wieder eine aus 42 Teilnehmern bestehende Reisegruppe die Möglichkeit die Hauptstadt unter politischen Gesichtspunkten kennenzulernen.

 

Als sogenannte BPA– Fahrt (BPA ist die Abkürzung fürs „Bundespresseamt) werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Wahlkreis in die Hauptstadt gefahren um dort drei Tage lang durch Museen, Bundesministerien und natürlich auch in den Bundestag geführt zu werden.

Dieses Mal ging es in das Ministerium für Arbeit und Soziales, in die Gedenkstätte Deutscher Widerstand und zu einem Informationsgespräch beim Europäischen Parlament in Berlin. Traditioneller Höhepunkt der vom Bundespresseamt organisierten Fahrt ist der Besuch des Reichstagsgebäudes. Hier werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem zu einem Vortrag in den Plenarsaal geführt. „Es ist mir immer wieder eine große Freude, interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus meinem Wahlkreis nach Berlin bringen zu können. Denn nur vor Ort bekommt man ein Gefühl für die politische und auch die historische Dimension unserer Bundeshauptstadt“, findet Stadler.

Wer auch einmal an einer BPA-Fahrt teilnehmen möchte kann sich an das Wahlkreisbüro von Svenja Stadler wenden.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.