Wegwerfgesellschaft am Scheideweg?

 
 

Nicht zuletzt die Bilder von Meeren, die vor Müll — insbesondere vor Plastikmüll — überquellen, machen eines ganz deutlich: Die Menschheit hat ein Müllproblem, weil sie eine Wegwerfgesellschaft ist. Das ist nicht neu. Aber die Debatte darüber scheint akuter denn je.
Svenja Stadler lädt am 17. September daher zur Diskussionsveranstaltung "Müll vermeiden statt wegwerfen" um 19 Uhr in die Johann-Peter-Eckermann-Realschule, Bürgerweide 1, nach Winsen ein.

 

Eingeladen hat die Abgeordnete dazu den Chemiker und Cradle-to-Cradle-Entwickler Prof. Dr. Michael Braungart, den umweltpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Carsten Träger sowie die Jugendbildungsreferentin Muriel Herrmann von JANUN e. V. (JugendAktion Natur– und Umweltschutz Niedersachsen).

„Ich freue mich, dass wir einen so namhaften Wissenschaftler wie Prof. Dr. Braungart für diesen Abend gewinnen konnten“, sagt Stadler. Auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit qua Rückführung von Produkten in biologische Kreisläufe sei er seit Jahren einer der führenden Köpfe. Ebenso freue sie sich über die Teilnahme von Muriel Herrmann. „Bei dem Thema finde ich es bereichernd, dass mit ihr jemand dabei ist, der durch seine tägliche Arbeit weiß, wie die Jugend zu dem Thema steht.“ Und — last but not least — ist mit Parteikollege Carsten Träger ein ausgewiesener politischer Experte in Sachen Umwelt dabei. Unter anderem begleitet Träger die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung.

 
    Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.