Orchester krönt Berlinfahrt mit Konzert

 

Woody's Sound spielen am Berliner Reichstag.

 

Dass eine politische Informationsfahrt nach Berlin auf Einladung Svenja Stadlers einmal mit einem Orchesterauftritt am Reichstag seinen finalen Höhepunkt findet, war schon ein besonderes Ereignis. Rund 40 Mitglieder von Woody‘s Sound, eines Vereins aus Hobbymusikern mit Sitz in Stelle, nahmen jetzt an einer BPA-Fahrt teil (BPA steht für Bundespresseamt, das diese Touren plant, durchführt und finanziert).

 
 
Foto: Bundesregierung / Atelier Schneider

Die Gruppe mit Svenja Stadler im Paul-Löbe-Haus.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer absolvierten drei Tage lang ein strammes Programm mit unter anderem einer Führung durch den Tränenpalast, einem Vortrag im Bundesgesundheitsministerium und einem Einblick in die Dauerausstellung „Alltag in der DDR“.

Am letzten Tag ging es zum Besuch einer Plenarsitzung sowie zum Austausch mit der einladenden Abgeordneten in den Deutschen Bundestag. Danach – mit freundlicher Genehmigung vom zuständigen Bezirksamt – folgte auf der Südseite des Reichstags ein rund dreiviertelstündiges Konzert von Woody‘s Sound unter der Leitung von Orchesterchef Martin Woodford. Die Aufmerksamkeit der Passanten für die groovenden Arrangements bekannter Hits und Melodien war dem Orchester gewiss. „Ein toller Moment, wenn eine Gruppe von Freizeitmusikern aus meinem Wahlkreis an einem solch prominenten Ort in der Bundeshautstadt aufspielen kann“, freute sich Svenja Stadler.

 

Auf der Homepage von Woody's Sound findet sich ein ausführlicher Reisebericht:

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.