Drei Tage im politischen Berlin

 
Foto: Bundesregierung/DRAGAN FILM

Die Reisegruppe mit Svenja Stadler.

 

Das dicht getaktete Programm der Reisegruppe aus dem Landkreis Harburg, die jetzt auf Einladung von Svenja Stadler drei Tage das politische Berlin kennenlernen durfte, ließ den Gästen aus dem Landkreis kaum Chancen, das sommerliche Wetter zu genießen. Aber dafür war man ja auch nicht in erster Linie in die Hauptstadt gekommen.

 

Nach der Anreise mit dem Bus ging es für die 46-köpfige Gruppe direkt ins „Stasi-Museum“, das sich im Gebäude des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit befindet. In den nächsten Tagen besuchte man unter anderem das Willy-Brandt-Haues, Sitz der SPD-Parteizentrale, das  Verteidigungsministerium sowie die Ausstellung „Wege, Irrwege und Umwege“ im Deutschen Dom. Auch der Besuch des Bundestages samt Gespräch mit Svenja Stadler und anschließendem gemeinsamen Foto auf der Kuppel des Reichstages durften nicht fehlen. Abgerundet wurde der vom Bundespresseamt organisierte Ausflug für politisch Interessierte durch eine ausführliche Stadtrundfahrt.

Wer Interesse hat, auf Einladung Svenja Stadlers, an einer dreitägigen Berlinfahrt teilzunehmen, kann sich unter Telefon (0 41 71) 6 92 90 90 oder svenja.stadler@bundestag.de ans Wahlkreisbüro wenden. Die Teilnehmer sollten mindestens 16 Jahre alt und politisch interessiert sein. Das Bundespresseamt, das diese Ausfahrten organisiert und finanziert, übernimmt die Kosten für Hin- und Rückfahrt, Verpflegung vor Ort und Übernachtung im Doppelzimmer.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.